Der Ortsteil Haintchen - erstmals nachweisbar 1388 erwähnt - kam ähnlich wie Eisenbach von Nassau-Diez an Nassau-Weilnau und später je zur Hälfte an Nassau-Dillenburg und das Kurfürstentum Trier, ehe er 1803 zu Nassau-Weilburg und 1806 zum Herzogtum Nassau kam. In nassauischer Zeit (1806 bis 1866) gehörte Haintchen zum Amt Usingen, erst 1932 kamen Haintchen und Hasselbach zum Kreis Limburg. Seine verkehrswirtschaftliche Knotenpunktlage an den uralten Handelswegen "Hessenstraße" und "Rennstraße" erklärt, weshalb der Heilige Nikolaus zum Kirchenpatron der sehr alten Pfarrei gewählt wurde, der der Beschützer der reisenden Kauf- und Fuhrleute seit dem Mittelalter ist. Ein Blick in die 1750 erbaute Haintchener Barockkirche lohnt sich.
 
Haintchens Kapital ist bis heute sein Waldreichtum geblieben. Nicht zuletzt deshalb ist Haintchen ein beliebter Ort für Wanderer und Erholungssuchende.
 
kirche haiortsbild hai 
 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.